Aktuelles

 

Wissen was die Stunde geschlagen hat!

Was gibt es Neues im und um den Erlebnisbahnhof Westerwald?

Wir berichten über unsere Veranstaltungen und über unsere Arbeitsprojekte.

Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.

01.06.2019 - Zurück zum Anfang …

Der Vatertags-Jazz- Frühschoppen im Erlebnisbahnhof Westerwald jährt sich 2019 bereits zum 14ten mal. Diese Gemeinschaftsveranstaltung des Kulturbüros der Gemeinde Westerburg und der Westerwälder Eisenbahnfreunde hat sich einen festen Platz im Kulturgeschehen des  Westerwalds erobert.

 

In diesem Jahr wurde das Konzert wieder von der Hot Pepper Jazzband aus Bonn gestaltet, die bereits  am 25. Mai 2006 beim allerersten Jazz-Frühschoppen im Westerburger Lokschuppen für einen mitreißenden Sound gesorgt hatten und damit die Grundlage weiterer Veranstaltungen für die Jazzfreunde geschaffen haben.

 

Aller Anfang ist schwer, so war im Jahr 2006 die Anzahl der Zuhörer noch überschaubar, doch dadurch konnten wir uns in den nachfolgenden Jahren stets steigern.  Auch beim diesjährigen Konzert konnten wir uns über einen regen Zuspruch freuen, zumal neben der großartigen Musik auch das Wetter zum Verweilen einlud.

Die Eisenbahnfreunde sorgten dafür, dass keiner dursten oder gar hungern musste und so hoffen wir, dass wir unsere Gäste auch im nächsten Jahr wieder zum Vatertags-Jazz-Frühschoppen am 21. Mai 2020 im Erlebnisbahnhof Westerwald begrüßen dürfen.

                                                                                                                                                                         Text + Fotos: Andreas Böttger

23.05.2019 - Ereignisreiche Tage …

Es hat sich wieder etwas getan im Erlebnisbahnhof! Drei Tage lang haben die Fachleute der Firma G+L Bau Roland Brachtendorf GmbH an unserer Gleisanlage gearbeitet.  Viele Holzschwellen unter den Schienen im Weichenbereich befanden sich in einem Zustand des „natürlichen biologischen Zerfalls“. Sie waren mehr als 60 Jahre alt und mussten dringend erneuert werden.  Da auch die Aktiven des Vereins nicht jünger werden, wäre diese schwere körperliche Arbeit nur mit Hilfe von schwerem Gerät von den Vereinsmitgliedern mit hohem Zeitaufwand zu bewältigen gewesen.

 

 

Für die Experten von Roland Brachtendorf gehört diese Tätigkeit allerdings zum  Alltagsgeschäft und das richtige Equipment brachten sie auch gleich mit. Nachdem die maroden Schwellen ausgebaut und die neuen Schwellen eingebracht waren, galt es die Schienen wieder in die richtige Lage zu bringen und  zu verschrauben. Danach wurde gerichtet und abschließend das Gleis gestopft. Damit steht die Gleisanlage vor dem Lokschuppen auch nachfolgenden Generationen in einem sehr guten Zustand zur Verfügung.

 

Allerdings haben die Eisenbahnfreunde  für die Gleisanlage des Erlebnisbahnhofs weitere Pläne. Mit Hilfe einer Kreuzungsweiche soll der Lokschuppen mit den Gleisen der ehemaligen Querbahn verbunden werden. Damit könnten die Gleise neben dem Lokschuppen zukünftig auch wieder im Museumsbetrieb genutzt werden.

Unser ganz besonderer Dank geht daher an dieser Stelle an Roland Brachtendorf und seine Männer für die Unterstützung unserer Vereinsarbeit.

                                                                                                                                                                         Text + Fotos: Andreas Böttger

20.05.2019 - Unser Beitrag zum Internationalen Museumstag

Seit 1978 findet am zweiten oder dritten Maisonntag der Internationale Museumstag statt, bei dem auf die Vielfalt und Bedeutung von Museen aufmerksam gemacht werden soll.  Die Westerwälder Eisenbahnfreunde öffnen seit fünf Jahren an diesem besonderen Tag ebenfalls Tür und Tor vom Eisenbahn-Plakat-Museum und Erlebnisbahnhof für interessierte Besucher.  Durch den steigenden Zuspruch zu dieser Veranstaltung sehen wir uns in unserer Arbeit bestätigt und haben deshalb in diesem Jahr noch „eine Schippe draufgelegt“. Und dies nicht nur im bildlichen Sinne, denn die auf der Gartenbahn eingesetzte Dampflokomotive benötigte manch Schippe Kohlen, um unsere kleinen und großen Gäste zu befördern. 

 

In unserem Ausstellungsraum konnten, dem Motto: „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ entsprechend, Exponate vergangener Eisenbahntage bestaunt werden.  Unser Vereinsmitglied Adolf Gerlach hat dem Museum das Modell eines Preußischen Personenzugs gestiftet, in der Zusammenstellung, wie er in den 1920er Jahren auch im Westerwald gesehen werden konnte.

Wer rastet, der rostet ist für unsere Lokomotiven kein Thema, jedoch müssen die Loks auch hin und wieder bewegt werden, um Standschäden zu verhindern.  Nun  ist der Aufwand, die tonnenschweren Maschinen zu bewegen, doch nicht mal „so eben“ zu bewältigen. Einige der alten Diesellokomotiven haben Schiffs-Diesel-Motoren als Antrieb und werden daher  mit Pressluft gestartet, der Motor wird also „angeblasen“. Dies erfordert eine Menge Luft und einen Druck von ca. 25 bis 30 bar. Allein das Aufladen der Luftflaschen  (500 Liter) erfordert geraume Zeit.

 

Daher ist es verständlich, dass die Eisenbahnfreunde diese Prozedur nur an ganz besonderen Tagen in Angriff nehmen und der Internationale Museumstag 2019 rechtfertigte den Aufwand. Es ist schon ein beeindruckendes Schauspiel, wenn  die Motoren der über 60 Jahre alten Maschinen in Gang gesetzt werden und sich die Loks dann mit eigener Kraft in Bewegung setzen.

 

Daran hatten nicht nur unsere Gäste ihre Freude, auch unsere Lokführer kamen voll auf ihre Kosten. Auch das Wetter spielte mit und so hatten die Fotofreunde jede Menge Gelegenheiten unsere „Schätzchen“ für die Fotosammlung auf den Chip zu bannen.

Eins ist sicher, auch 2020 wird es wieder einen Internationalen Museumstag geben und die Westerwälder Eisenbahnfreunde sind dann wieder dabei.

Wer nicht so lange warten will, dem bietet sich am 30. Mai beim Vatertags-Jazz-Frühschoppen im Erlebnisbahnhof Westerwald die Gelegenheit, neben guter Musik auch die Lokomotiven im Freien zu genießen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!                                                                                                     Text + Fotos: Andreas Böttger