default 114 WEF 44 508 - Henschel 28640 / DH 360 - 114


  Wir haben zur Zeit leider eine Störung. Wir arbeiten an der Lösung des Problems.



Henschel 28640 / DH 360

Eine dieselhydraulische, dreiachsige Steifrahmen-lokomotive mit Mittelführerhaus. Die Kraftanlage besteht aus dem MWM-Dieselmotor RHS 335 S, der über eine elastische Kupplung das Flüssigkeitsgetriebe antreibt. Diesem Getriebe ist ein kombiniertes Stufen- und Wendegetriebe nachgeschaltet, in dem auch die Blindwelle gelagert ist. Von der Blindwelle aus werden die drei Radsätze mit Treib- und Kuppelstangen angetrieben. Für das Anlassen des Motors, das mittels Druckluft erfolgt, sind zwei Luftflaschen mit je 250 Liter vorhanden. Das verwendete Flüssigkeitsgetriebe ist ein Voith-Turbogetriebe der Type L 37U. Es besteht aus einem hydraulischen Drehmomentwandler und zwei hydraulischen Kupplungen mit selbsttätig wirkender Steuerung. Die Kühlanlage besteht aus dem Wasserkühler, dem Getriebeölkühler, dem Kühler für das Motorschmieröl und dem Lüfterrad. Die Lok besitzt außer der 6-Klotz - Handspindelbremse eine durchgehende Druckluft-bremse für Lokomotive und Zug sowie eine Druckluft-zusatzbremse für die Lokomotive allein. Die Beleuchtungsanlage der Lok wird aus einer Batterie gespeist, die durch eine ständig vom Motor angetriebene Lichtmaschine geladen wird. Die Lokomotive hat ein Dienstgewicht von etwa 42 Tonnen und erreicht auf gerader horizontaler Strecke im Verschiebedienst eine Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h sowie im Streckendienst von 60 km/h. Bei der Bundeswehr erhielt dieser Loktyp die Versorgungsnummer 2210-12-121-8552.
Da diese Lokomotive die zu allererst an die Streitkräfte gelieferte Maschine ist, war deren Erhaltung schon aus historischer Sicht ein Muss. Die Lok, unter Eisenbahnfreunden auch als "Buckel-Henschel" bezeichnet, ist derzeitig nicht betriebsfähig.
Lebenslauf
12.04.1956 Auslieferung an Materialübernahmegruppe Nord I, Hesedorf
10.06.1962 1. Hauptuntersuchung bei Henschel in Kassel
15.08.1965 Versetzung zum Munitionsdepot Walsrode
16.12.1977 Hauptuntersuchung bei MaK - Moers
23.05.1995 Teilnahme am Aufbau OST im Gerätedepot Lohmen
15.07.1997 Versetzung zum Gerätehauptdepot Zeithain
22.05.2008 Übernahme durch Militärhistorisches Museum Dresden
08.08.2008 Leihgabe an Westerwälder Eisenbahnfreunde 44 508 e. V., Erlebnisbahnhof Westerwald
mit freundlicher Unterstützung von www.bundeswehrloks.de und www.rangierdiesel.de